Über uns – Beratung-X

Stephan Kasperczyk

Andrea Kasperczyk

Stephan (über sich):

Organisationsberater und Projektmanagement-Experte mit dem Motto: Wege entstehen, wenn man sie geht. Fundiertes Fachwissen und hohe Expertise nutze ich, um robuste, bodenständige Lösungen mit meinen Kunden zu entwickeln und in der Organisation zu verankern. Der zweite Leitsatz meiner Arbeit: Es gibt nichts Praktischeres als eine gute Theorie. Wahr ist, was wirkt. Punkt.

Andrea (über sich):

Als Organisationsberaterin und Expertin im kommunalen Finanzwesen ist Buchhaltung für mich wie ein Krimi. Es wird spannend, wenn ich für und mit den Kunden unkonventionelle und kreative Lösungen für die Herausforderungen der täglichen Arbeit finde und umsetze.

Projektmanagement-Erfahrung, profundes IT-Verständnis und mein beraterischer Hintergrund helfen mir, gemeinsam mit den Kunden zukunftsfähige, pragmatische und wirksame Prozesse in der Kommunalverwaltung zu entwickeln, einzuführen und auf Wunsch selbst Hand anzulegen. Geht nicht gibt`s nicht.

Unsere gemeinsame Philosophie: Irgendwie anders beraten

Irgendwie anders beraten

In einer von Dynamik und schnellen Veränderungen geprägten Zeit versagt traditionelles ökonomisches, auf Rationalität basierendes Effizienz- und Effektivitätsdenken. „Managing the unexpected“ ist angesagt. Wir können nur noch auf Sicht fahren, müssen beim Driften navigieren und uns selbst und unsere Organisationen in immer kürzeren Zyklen an neue Gegebenheiten anpassen.

Irgendwie anders beraten

Das X umfasst genau das: Alles Unsichere, Instabile. Alles, was mit der Zweckrationalität der klassischen Betriebswirtschaftslehre nicht erfasst werden kann. Mit dem Ansatz der X-Organisationen auf Basis der modernen soziologischen Systemtheorie stellen wir die Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung von Organisationen in den Mittelpunkt. Wir versuchen eine Antwort auf die Frage zu finden, wie wir mit dem Unerwarteten in Organisationen gut umgehen können.

Wir akzeptieren dabei, dass Veränderung in Organisationen passiert – und sie nicht „gemanagt“ werden kann. Veränderungsinitiativen können nur erfolgreich sein, wenn wir Berater und die Führungskräfte verstehen, welche Dynamiken wirken, welche Funktion die vorhandenen Denk- und Verhaltensmuster der Beteiligten haben. Dann können gezielte Interventionen helfen, unnütze und hemmende Denk- und Verhaltensweisen durch sinnvolle Muster zu ersetzen und die Organisation zur Veränderung anzuregen.

Gemeinsam mit unseren Kund*Innen arbeiten wir deshalb in und an der Organisation.

Nach dem Grundsatz „Der Berater sieht was er sieht und er sieht nur etwas, wenn er Fragen hat“ beschäftigen wir uns mit dem HIER und JETZT und erarbeiten dann das erstrebenswerte DORT und DANN. Den Weg zum Ziel gehen wir gemeinsam mit den Betroffenen und Beteiligten. Es wird dabei rütteln, wir werden Umwege gehen, uns gelegentlich verlaufen. So wie das Wasser immer seinen Weg findet, werden wir am Ende ankommen.

 

 

Überzeugt?

Wir sprechen Ihre Sprache. Gerne beantworten wir Ihre Fragen, besprechen Ihren Bedarf, suchen nach möglichen Ansätzen. Und wenn Sie mit uns dem X frönen wollen, schicken wir Ihnen gerne ein Angebot.

14 + 5 =

Publikationen

2021 “Entscheidungsräume“ in Weniger schlecht entscheiden: Praktische Entscheidungstools für agile Zeiten. München; 2021

2016 “Interkommunale Zusammenarbeit anders betrachtet“; Zeitschrift Verwaltung und Management; Baden-Baden; 1/2016

2015 “Erfolgreiche Projektarbeit. Praxis“ in: Personalmagazin. Management, Recht und Organisation. 09/2015

2015 “Task Force Joint Ventures & Projekte: Kooperationen als neue Art der Zusammenarbeit“; Zeitschrift Wissensmanagement; 2/2015

2014 “Intimität und Ritual – Nutzen und Grenzen im Kontext lateraler Führung“ in: Organisation und Intimität; Olaf Geramanis und Kristina Hermann; Heidelberg; 2014

2013 “Reformen im Rathaus“ in: „Organisationsentwicklung konkret“; Wiesbaden; 2013

2008 “Projektmanagement kompakt. Projekte systematisch zum Erfolg führen”; Göttingen; May 2008

2005 „Der Einsatz einer Selbstlernarchitektur in der betrieblichen Weiterbildung“ in: Forneck, Klingovsky, Kossack: Selbstlernumgebungen – zur Didaktik des selbstsorgenden Lernens und ihrer Praxis; Baltmannsweiler; 2005

1999 „Leitstellentechnik – Einsatzleitsysteme“ in: Vergeiner: Leitstellen im Rettungsdienst; Edewecht – Wien; 1999